Aktuelles

Unter dem Menüpunkt Aktuelles soll die Möglichkeit gegeben werden, Hinweise und Informationen einzelner Arbeitsgruppen mit regionalen Veranstaltungen, Termine für nationale und internationale Tagungen sowie Interessantes zum Themenkomplex Libellen allen Nutzern der Website aktuell zur Verfügung zu stellen.

Wer einen Beitrag leisten möchte, schickt die Informationen bitte an:
info(at)libellula.org

19

Mrz 19

1979 – 2019: 40 Jahre GdO-e.V. – die 38. Jahrestagung der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen 2019 in Karlsruhe

Ein erfolgreiches und schönes Wochenende haben vom 15.-17. März gut 150 Libellenkundler in Karlsruhe verbracht. Ausgerichtet wurde die diesjährige Tagung – neben der GdO – vor allem von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, dem Institut für Naturschutz und Landschaftsanalyse (INULA) und der Schutzgemeinschaft Libellen in Baden-Württemberg (SGL) e.V.

Besonders war in diesem Jahr, dass bereits am Freitagnachmittag eine Exkursion zu Gewässern des invasiven Kalikokrebs unter Leitung von Andreas Martens und seiner Arbeitsgruppe stattfand, an der rund 40  Interessierte teilnahmen. Am Freitagabend hielt Hansruedi Wildermuth einen öffentlichen Vortrag zu „Libellenkunde- faszinierende Ästhetik, spannende Wissenschaft und ökologische Verantwortung“. Der Vortragssaal des Karlsruhers Naturkundemuseums war bis auf den letzten Platz gefüllt und neben Tagungsteilnehmern waren auch viele interessierte Bürger anwesend.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am Samstagabend wurde der bestehende Vorstand, Klaus-Jürgen Conze, Michael Post und Christoph Willigalla, für weitere drei Jahre gewählt.

Nach einem mit interessanten Vorträgen gefüllten Samstag wurden während des Gesellschaftsabends der „Lopi“-Preis für den / die besten JungreferentenInnen und die drei besten Poster vergeben. Die PreisträgerInnen sind:

Lopi-Preis

1. Preis: Julian Enß – Libellenzönosen im Vergleich renaturierter und nicht renaturierter Abschnitte in zwei großen Fließgewässern in NRW

2. Preis: Alexander Hermann – Overkill – Fallstudien zum Einfluss des Kalikokrebses Faxonius immunis (Hagen, 1870) auf Libellenlarven und andere Wirbellose in Kleingewässern

Der dritte Preis wure zweimal vergeben, da bei der Abstimmung durch das Publikum exakt die gleichen Punkte erreicht wurden:

Lotta Zoch – Torfmooskultivierungsflächen als neuer Lebensraum für Hochmoorspezialisten

Marcia Sittenthaler – DNA-Barcoding der österreichischen Libellenfauna – Aufbau einer Referenzdatenbank und deren Auswertung

Posterwettbewerb:

  1. Preis: Isabelle Immerschitt & Laura Scheer “Der Schlupf der Prolarve von Chalcolestes viridis: ein Highlight im Frühjahr“
  2. Preis: Sandra Manasov „Der Wasserschlauch – eine Gefahr für Libellenarten?“
  3. Preis: Tina Bauer und Luca Pisacreta „Großer Räuber oder Feigling? – Untersuchung zum phototaktischen Verhalten der Larven von Anax imperator im Winter

Am Sonntagmittag endete nach weiteren spannenden Vorträgen die GdO-Tagung mit der Bekanntgabe des nächsten Tagungsortes: vom 13.-15. März 2020 wird die jährliche Tagung zum dritten Mal in der Geschichte der GdO in Höxter stattfinden.

 

Der Tagungsband kann hier heruntergeladen werden.

12

Mrz 19

Libelle des Jahres 2019 – Sympetrum danae

Berlin/Essen: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen (GdO) haben die Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae) zur Libelle des Jahres 2019 gekürt. Damit wählen der Umweltverband und die Libellenkundler zum achten Mal in Folge die „Libelle des Jahres“. Ziel ist auf die Vielfalt der Arten und ihre Bedrohung aufmerksam zu machen – denn 48 der insgesamt rund 80 heimischen Libellenarten stehen auf der Roten Liste gefährdeter Insekten. Mit der ehemals häufigen Schwarzen Heidelibelle droht nun eine weitere Art in eine bundesweite Gefährdung zu geraten.

„Die Schwarze Heidelibelle ist die kleinste der heimischen Großlibellen und ein selten werdender Schatz der deutschen Landschaft. Sie steht als Symbol nicht nur für die bedrohten Moorgewässer Deutschlands sondern auch für die Notwendigkeit eines starken nationalen Artenschutzes jenseits der gesamteuropäischen Schutzbemühungen“, begründen BUND und GdO ihre gemeinsame Wahl. Vor allem die rasante Abnahme noch vor wenigen Jahren häufiger Arten ist kritisch und fordert besondere Aufmerksamkeit um die Gründe zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Die Schwarze Heidelibelle ist aufgrund ihrer geringen Größe und der namensgebenden Schwarzfärbung der erwachsenen Männchen unverwechselbar. Noch vor wenigen Jahren war die Art weit verbreitet und vielen Menschen bekannt. Heute steht sie jedoch in vielen Roten Listen der Bundesländer und gilt dort oft als gefährdet oder musste in die Vorwarnliste aufgenommen werden. „Beim Erstellen der bundesweiten Roten Liste durch die GdO musste für die Schwarze Heidelibelle ein sehr deutlicher und signifikanter Rückgang bereits zwischen 1995 und 2009 festgestellt werden. Im Vergleich der Rasterfrequenzen zwischen der älteren Zeitspanne vor 1980 und den aktuellen Werten liegt der Rückgang bei fast 40 %, dies ist mit der höchste Wert unter allen ausgewerteten Libellenarten.“ stellt der Verbreitungsatlas der Libellen Deutschlands von der GdO heraus. Seitdem hat sich die Entwicklung eher verstärkt und auch in Nachbarländern wie den Niederlanden ist dieser Trend nachzuweisen.

Die genauen Ursachen für den starken Rückgang der Schwarzen Heidelibelle sind nicht bekannt. Die Forscher der GdO vermuten eine Kombination wie der zunehmenden Anreicherung der Gewässer mit Stickstoff aus Abgasen und Düngemitteln, Einflüsse des Klimawandels und direkte Lebensraumverluste. Die Schwarze Heidelibelle braucht nährstoffarme und saure Gewässer. Oft sind ihre Vorkommen nur temporär und die Art verschwindet an besiedelten Standorten nach wenigen Jahren wieder. Der Erhalt besonders geschützter Biotope unter anderem in Mooren ist für diese Art daher ebenso wichtig wie das regelmäßige Entstehen neuer Kleingewässer.

Sympetrum danae Männchen
Sympetrum danae Männchen
Sympetrum danae Paarungsrad
Sympetrum danae Paarungsrad

9

Feb 19

Programm der 38. GdO-Tagung

Das vollständige Tagungsprogramm für die 38. GdO-Tagung in Karlsruhe ist nun online und kann hier heruntergeladen werden.

21

Dez 18

Anmeldung für die 38. GdO-Tagung in Karlsruhe

Die Anmeldung für die 38. Jahrestagung der GdO vom 15. bis 17. März 2019 in Karlsruhe ist nun möglich. Der Frühbuchertarif gilt bis zum 20. Januar 2019. Das Anmeldungsformular und weitere Informationen zu Anmeldung, Rahmenprogramm und Tagungsort finden sich auf der Tagungsseite.

20

Dez 18

AKTUALISIERT: Mitgliederversammlung der SGL e.V. 2019

Die Mitglieder­versammlung der SGL wird am Sonntag, den 17. März 2019 um 14:00 Uhr im Anschluss an die GdO-Tagung an der PH Karlsruhe stattfinden. Wir treffen uns in der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, Bismarckstraße 10, Gebäude 2, Raum 2.A309.

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) möchte die Zusammenarbeit mit der SGL intensivieren und strebt unter anderem ein landesweites Libellenmonitoring an, das wir Ihnen/Euch vorstellen und in der Mitgliederversammlung besprechen wollen. Eine Teilnahme lohnt sich also auf jeden Fall!

Weitere Informationen sind zu gegebener Zeit der SGL-Homepage zu entnehmen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung: Franz-Josef Schiel, Turenneweg 9, D-77880 Sasbach, Tel.: +49(0)7841 / 66544-6, Fax: -7, Email: Franz-Josef.Schiel(at)inula.de

19

Okt 18

Fachtagung „Management des invasiven Kalikokrebs zum Schutz von Amphibien und Libellen in Kleingewässern“ am 07.12.2018 in Karlsruhe

Der aus Nordamerika stammende Kalikokrebs (Faxonius immunis) hat sich am Oberrhein seit 1993 dramatisch ausgebreitet. Diese Art ist bisher nicht auf der Liste gebietsfremder, invasiver Arten von unionsweiter Bedeutung wie der Kamberkrebs, der Signalkrebs, Roter Amerikanischer Sumpfkrebs und der Marmorkrebs. Die Art kann in Kleingewässern hohe Dichten aufbauen und ist damit eine besondere Bedrohung für gefährdete Amphibien und Libellenarten.

Das Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (PH) führt im Rahmen des von der Stiftung Naturschutzfonds Baden- Württemberg geförderten Projekts „Management des invasiven Kalikokrebs zum Schutz von Amphibien und Libellen in Kleingewässern“ die erste Fachtagung zum invasiven Kalikokrebs durch. Nähere Informationen zum Tagungsprogramm und zur Anmeldung finden sich im Tagungsflyer.

1

Okt 18

Die Libellenlarven von P.-A. Robert

Das bisher unveröffentlichte Werk über die Libellenlarven von P.-A. Robert, einem Schweizer Kunstmaler und Naturforscher, wird erstmals am 24.11.2018 auf dem Symposium der Schweizerischen LibellenkundlerInnen vorgestellt und ab dem 01.12.2018 erhältlich sein. Eine Subskription mit vergünstigtem Preis ist noch immer möglich. Weitere Informationen zum Werk und zur Subskription gibt es hier.

Robert Titel Aeshna grandis

17

Sep 18

31. Symposium der Schweizerischen LibellenkundlerInnen

Am Samstag, dem 24. November 2018, findet zwischen 10:30 Uhr und ca. 16:30 Uhr das 31. Symposium der Schweizerischen LibellenkundlerInnen in Neuchâtel UniMail, Rue Emile-Argand 11, statt. Das Symposium bietet neben interessanten Vorträgen nicht nur über schweizerische Libellen auch viele Gelegenheiten zum ungezwungenen Informationsaustausch unter Gleichgesinnten. Tagungssprachen sind Deutsch und Französisch. Wir freuen uns ein abwechslungsreiches Programm zusammenstellen zu können und bitten jene, die Kurzvorträge (Dias, PowerPoint, usw.) präsentieren wollen, um Meldung ihrer Beiträge.
In den Pausen stehen Kaffee und Gebäck bereit. Ein Mittagessen kann im Gebäude gegen ein Entgelt eingenommen werden. Die Teilnahme ist ansonsten kostenlos.
Anmeldungen zum 31. Symposium der Schweizerischen LibellenkundlerInnen und zum Mittagessen werden bis zum 31. Oktober 2018 erbeten an das Sekretariat info fauna – CSCF, Bellevaux 51, CH-2000 Neuchâtel, Email: info.fauna(at)unine.ch. Anfang November wird das definitive Programm mit der Anmeldung für das Mittagessen per Email verschickt. Weitere Informationen sind ebenfalls beim info fauna – CSCF-Sekretariat nachzufragen.

14

Sep 18

38. GdO-Tagung 2019 vom 15.-17. März 2019 in Karlsruhe

Die nächste GdO-Tagung wird am 15.-17. März 2019 seit längerer Zeit wieder im Südwesten Deutschlands an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe stattfinden. Die Schutzgemeinschaft Libellen (SGL, hier Theodor Benken, Holger Hunger & Franz-Josef Schiel) organisiert diese in Kooperation mit der PH in Karlsruhe (Andreas Martens). Auf ein Wiedersehen mit möglichst vielen Libellenfreunden freut sich das Kernorganisationsteam. Weitere Informationen sind zu gegebener Zeit der GdO-Homepage zu entnehmen. Für das Organisationsteam: Franz-Josef Schiel, Turenneweg 9, D-77880 Sasbach, Tel.: +49(0)7841 / 66544-6, Fax: -7, Email: Franz-Josef.Schiel(at)inula.de

14

Sep 18

International Congress of Odonatology 2019 in Texas

Der Internationale Kongress für Odonatologie (ICO) 2019 wird vom 14. bis 19. Juli 2019 in Austin, Texas, im Süden der USA stattfinden. Der Kongress sowie das Get-together am Sonntagabend finden in der Innenstadt von Austin am Lady Bird Lake im 2. Stock des Palmer Event Centers statt. Am Mittwochabend wird es ein Kongress-Dinner nahe des Palmer Event Centers auf Booten am Lady Bird Lake geben. Um die Kosten flexibler zu gestalten, wird der Mid-Congress Trip als optionale Exkursion am Freitag angeboten. Der Post-Congress Trip wird ins Rio Grande Valley im Süden von Texas führen, in dem neotropische Arten zu sehen sein werden. Weitere Informationen zum ICO 2019, zum Tagungsort und zur Anmeldung sind auf der Homepage der WDA zu finden.

Direkt vor dem ICO 2019 wird in Austin zudem die Jahrestagung der Dragonfly Society of the Americas (DSA) stattfinden.


Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010